Jahresbericht 2015

 

Jahresberichte 2015

Auch in diesem Jahr gebührt den zahlreichen Helfern im PC Rheineck ein herzliches Dankeschön für deren aufopfernden Einsatz im Dienste des Klubs. Die Highlights des vergangenen Jahres können dem Tourenbericht entnommen werden. 
St. Gallen, Januar 2016 Ernst Winkelmann

Bericht über den Bootshausarbeitstag 2015 

Vielen Dank an alle fleissigen Helfer!  
Einmal mehr war das Wetterglück auf unserer Seite. Mit vereinten Kräften konnte das Dach vom Clubhaus aus gewechselt werden. Auch der Umschwung benötigte unbedingt Pflege so wie auch der Innen Bereich jedes Jahr nach dem Winter eine gründliche Reinigung nötig hat. 

Als grosse Paddlerfamilie haben wir dann am Mittag ein paar Tische in die Sonne gestellt, grilliert, getrunken, gelacht, alte Geschichten aufgewärmt…. usw. usw. immer wieder schön!  

Auch dieses Jahr gibt es wieder einmal viel zu tun.

Notiert Euch bitte das Datum für den Arbeitstag, welcher am 9.04.2016 um  9.00 Uhr stattfindet.

Wer nicht kommt, verpasst etwas! Danke und bis bald!   

Für das Boothaus     
 Thomas & Heinz

Tourenbericht 2015  

3. – 12.4. Osterferien
Da sich in diesem Jahr einige Mitglieder des PC Rheineck für Osterferien in Korsika entschieden, meldeten sich nur wenige Paddler für die im Tourenprogramm ausgeschriebenen Osterferien an. Da zudem nicht alle Teil­nehmer in Hotels übernachten wollten, war eine Reservation von Unterkünften diesmal nicht erforderlich. Wegen diverser Verkehrs­staus erreichten wir am Karfreitag die Flüsse in der Umgebung von Cuneo erst am späten Nachmittag und verzichteten deshalb auf eine Befahrung an diesem Tag. Trotz regnerischem und kühlem Wetter konnten wir am Samstag dann sowohl eine Fahrt auf der Maira als auch auf dem Gesso geniessen. Am Sonntagmorgen lag dann zunächst Schnee auf unserem Autodach, so dass wir sofort nach dem Frühstück im Schneetreiben südwärts ins meist sonnige Tal der Roya fuhren. Nach einer Befahrung dieses Flusses bei niedrigem Wasserstand fuhren wir dann weiter ins Tal des Var nach Puget-Théniers und wurden dort mit zeitweise heftigen Regenschauern empfangen. Von dort aus befuhren wir an den nächsten beiden Tagen bei meist sonnigem, aber kühlem Wetter in unterschiedlicher Zusammensetzung jeweils verschiedene Abschnitte auf den Flüssen Var, Coulomp und Esteron. Nachdem wir am Dienstagabend bereits Castellane erreichten folgte am Mittwoch bei wolkenlosem Himmel zunächst eine Befahrung des ersten, kurzen Teils der Verdon-Schlucht bei niedrigem Wasserstand. Anschliessend fuhren wir entlang dem Südrand der Verdon-Schlucht weiter nach Le Lauzet. Der Donnerstag begann dann bei erneut wolkenlosem Himmel vorerst mit einer Befahrung der Ubaye. Danach folgte die Weiterfahrt nach Corps mit dem dort gewohnt üppigen Nachtessen im Restaurant de la Poste. Am Freitag paddelten bei wiederum sehr sonnigem Wetter einige Paddler auf der Souloise, eine andere Gruppe beschränkte sich auf die Befahrung des Drac. Am Abend übernachteten wir diesmal in einem Hotel in Montmélian in der Nähe von Chambéry. Am Samstag folgte bei immer noch sehr schönem Wetter eine Befahrung der Isère zwischen Bourg-Saint-Maurice und Aime. Wegen der miserablen Wetter­prognose für den nächsten Tag, entschieden wir uns schliesslich, bereits heute die Heimreise anzutreten und auf weitere Befahrungen am Sonntag zu verzichten.  

23. – 25.5. Pfingsten


Die schlechte Wetterprognose für die Alpen-Nordseite bewog in diesem Jahr eine stattliche Zahl von Teilnehmern am Pfingst-Wochenende des PC Rheineck teilzunehmen. Wie in den letzten Jahren üblich waren wir auf dem Zeltplatz „Al Censo“ in Claro bestens aufgehoben, obschon der verfügbare Platz diesmal dicht belegt war. Obschon sich das Wetter nur zeitweise von der sonnigen Seite zeigte, genossen die meisten Paddler an diesen drei Tagen Befahrungen auf der Moesa zwischen Sorte und Lumino. Einige Wildwasser-Experten entschieden sich zudem für Befahrungen auf der Verzasca und der Calancasca.  

20./21.6. Simme

Da an diesem Wochenende eine unter der Schirmherrschaft des Schweizerischen Kanuverbands von der Gruppo Canoisti Ticinesi und dem Kanuclub Chur in Grono organisierte Veranstaltung als Zeichen gegen ein weiteres an der Moesa geplantes Kraftwerk stattfand und einige Paddler des PC Rheineck daran teilnehmen wollten, wurde das an der Simme vorgesehene Wochenende kurzfristig abgesagt.  

27.6. – 11.07. Sommerferien (Eygliers, Frankreich)

Diese Sommerferien wurden wie im Vorjahr von Werner Schneider bestens organisiert (siehe separater Bericht).        

29./30.8. Engadin

Wie im letzten Jahr traf sich am Samstag zunächst eine stattliche Zahl von Paddlern im Restaurant des Hotels „Flüela“ in Susch. Danach starteten alle mit der Befahrung des Inn in Susch. Je nach Lust und Können beende­ten die Teilnehmer ihre Fahrt bereits an der Brücke von  Giarsun, an der Brücke von Ardez oder erst unterhalb der Ardezschlucht. Einige Unersättliche paddelten danach sogar noch bis zur Strassenbrücke bei Scuol (wegen eines verheerenden Unwetters mit zahlreichen Rüfen-Niedergängen war dort ein kleiner See entstanden und die Weiterfahrt durch ein steiles Kiesbett wegen Flussarbeiten zurzeit nicht empfehlenswert). Am Sonntag schliesslich befuhren wenige Paddler nochmals die Giarsun-Schlucht, die rest­lichen Paddler begnügten sich hingegen mit der Befahrung der Scuol-Strecke bis zum erwähnten kleinen See bei der Strassenbrücke nach S-charl. Die Heimfahrt nach Hause konnte schliesslich jeder individuell gestalten. 

19./20.9. Tirol

Dieses Wochenende wurde auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Kanuclub Romanshorn von Ramona Schmidt bestens organisiert. Am Samstagvormittag trafen sich die angemeldeten Teilnehmer zunächst am Eingang ins Oetztal in einer Bäckerei. Nach der Besprechung des Tagesprogramms fuhren die meisten Paddler talaufwärts zur Befahrung einzelner Streckenabschnitte der Venter Ache und der Oetztaler Ache. Nur zwei Paddler begnügten sich mit einer Befahrung des Inn zwischen der Kajetansbrücke und Tschuppbach. Schliesslich trafen sich am Abend alle Teilnehmer in Zwieselstein zum Nachtessen im Gasthof „Neue Post“. Für die Uebernachtung hatte Ramona bereits im Voraus die benötigten Zimmer in der Pension „Flamingo“ reser­viert. Am Sonntag befuhren die Teilnehmer dann erneut Abschnitte der Venter Ache und der Oetztaler Ache. Nur der Tourenleiter fuhr erneut ins obere Inntal. Die Heimreise zurück in die Schweiz erfolgte anschliessend wieder so individuell wie die Anreise.      

St. Gallen, 14. Januar 2016   Der Tourenleiter Ernst Winkelmann (alias Ägi)